Texte und Lieder

Mein Soundtrack gegen Corona:

Kennen Sie das auch?

Dass bestimmte Episoden im Leben mit bestimmten Songs verbunden sind?

Die Spontanreise nach Paris z.B. mit „Ella, elle l’a“ von France Gall.

Der Spanienurlaub mit Despacito.

Die Abifete mit den 99  Luftballons (ja, ich bin der Jahrgang).

Nun, das Lied Nächstes Jahr, du wirst sehn (FT 179) steht für mich für die Corona Krise. Am ersten oder zweiten Tag nachdem die Kirche geschlossen werden musste, fand ich es – oder fand es mich? Ich versuchte die Begleitung auf dem Klavier zu spielen, scheiterte kläglich, begann zu üben. Irgendwas hatte mich gepackt, ich verbiss mich in dieses Lied, die Akkordfolgen, den Rhythmus in der linken Hand. Ich spielte es jeden Tag, übte es jeden Tag – und üben hilft tatsächlich!

Der Text lässt mich hinausschauen über das Hier und Heute, das ich meist nur ertrage, manchmal deprimiert, manchmal wütend, manchmal auch lachend.

Ob nächstes Jahr die Auflagen der Sozialen Distanz aufgehoben sein werden – wer weiß das schon?

Doch mir macht die Aussicht, gemeinsam vor dem Haus zu feiern, Hoffnung und gibt mir Kraft, jeden Tag neu anzugehen.  

 

Vielleicht geht es Ihnen ja auch so ...

 

Charlotte Kalthoff, Pn

Nächstes Jahr, du wirst sehn

1) Nächstes Jahr, du wirst sehn, verbringen wir die Tage ohne Angst,
froh und frei vor dem Haus. Kinder spieln um uns her,
befreit von Angst und Schecken, und am Himmel ziehn Vögel dahin.

Ref.: Nächstes Jahr, du wirst sehn, ist vorbei aller Krieg,
und der Friede kehrt ein in dein Herz.
Nächstes Jahr, du wirst sehn, ist vorbei aller Krieg,
und der Friede kehrt ein in dein Herz.

2) Traubenschwer, ährenreich, gebiert die Mutter Erde Jahr um Jahr
ihre Frucht, die uns nährt. Was wir sehn, was wir hörn,
macht froh und lässt und leben. Alles Leid ist verweht wie vom Wind.

 

Deutscher Text: Fini Busch. Musik: Nurit Hirsch

© Arabella Musikverlag GmbH, Berlin